Neues Leben im Emsland

Neues Leben im Emsland | Spenden sammeln
 
 

Liebe Alle,

ich habe im Januar diesen Jahres die Eigenbedarfskündigung für die Wohnung bekommen, in der ich seit 13 Jahren lebe. Da die Mieten in Freiburg und auch in der weiteren Umgebung unterirdisch sind, habe ich meine Fühler in den Norden der Republik ausgestreckt. 

Ich bin nun 54 Jahre, meine Wohnung muss ich aufgeben, mein Kater ist im Januar und mein Hund im März gestorben. 

Also, warum soll ich nicht im Norden neu anfangen???? Gesagt, getan. Allerdings möchten die Vermieter keine Haustiere, da ich noch einen Kater mit 14 Jahren und eine Hündin mit 3 Jahren habe. Diese gehören zur Familie und selbstverständlich gebe ich sie nicht her!!

Nach monatelanger Suche habe ich tatsächlich eine Vermieterin gefunden, die meine Tiere und mich als Mieterin nehmen würde.

Da ich eine Erwerbsminderungsrente erhalte, bin ich auf Aufstockung zum Lebensunterhalt durch das Jobcenter angewiesen.

Ich bin in Kontakt mit dem Jobcenter in der Stadt, in der die neue Wohnung ist. Eine der Sachbearbeiterinnen meinte, es sei kein Problem, wenn die Wohnung größer und teurer ist, als der Gesetzesgeber es erlaubt.

Ich könnte die Wohnung mit der Rente bezahlen, aber ich brauche noch etwas Geld, damit ich Essen kaufen und die Festkosten begleichen kann.

Lange Rede, kurzer Sinn, am Montag habe ich die Ablehnung durch das JC in der neuen Heimat bekommen.

Letzte Woche war ich in der neuen Stadt, um mich unter anderem mit einem potentiellen Arbeitgeber zu treffen. Er meinte, ich würde gut ins Team passen, möchte aber, dass ich mindestens einen Probearbeitstag mitmache.

Eine zweite Arbeitsmöglichkeit hätte ich in einem betreuten Seniorenwohnheim. Letzte Woche habe ich mit der Heimleiterin telefoniert, sie hatte leider keinen Zeit mich persönlich kennen zu lernen. Dies will sie nachholen, sobald ich umgezogen bin, auch die Gelegenheit zum Probearbeiten hat sie mir dann angeboten.

Meine neue Vermieterin steht mir inzwischen sehr auf den Füßen, da sie natürlich endlich ihren Mietvertag unterschrieben zurück haben möchte. 

Ich bin bald mit meiner Kraft am Ende und weiß mir keine andere Lösung als hier nach einem Kredit zu fragen.

Ich habe inzwischen so viel auf den Weg gebracht, Jobmöglichkeiten, eine neue Wohnung, Küchenmöbel, Sofa und einen Schrank organisiert. 

Ganz ehrlich, ich möchte endlich ankommen. Ich habe es satt, ständig zu kämpfen, ich arbeite und liege nicht auf der faulen Haut. Aber ich weiß nicht, wie ich ohne Erspartes, ohne einen Kredit von der Bank oä. irgendwie weiterkommen soll.

Ich brauche ein Darlehen in Höhe von gut 8000€, damit ich den Umzug nach Aschendorf, die Kaution und die 1. Miete begleichen kann. So wäre ich unabhöngig vom Jobcenter. Von dem restlichen Gdld könnte ich endlich alle offenen Posten begleichen und mir ein Auto kaufen, damit ich in dem unendlich weiten, aber leider sehr schlecht an die öffentlichen Verkehrsmittel angebundenen Landstrich, vom Fleck komme.

Wie gesagt, ich möchte keine Geschenke. Ich würde mich unsagbar freuen, wenn mir jemand die Möglichkeit für einen Kredit geben würde, den ich monatlich abstottere.

Gibt mir jemand eine Chance? Bei Fragen stehe ich selbstredend zur Verfügung!!

 

Ich danke Euch schon einmal im Voraus für Eure Geduld und wünsche Euch eine gute Zeit.

 

Viele Grüße Mirijam mit Snoopy und Hope



Es wurden noch keine Aktualisierungen für diese Aktion eingestellt.








0 Spenden
€ 0,00
Ziel: € 6.000,00
0% / Noch 30 tagen

Sie können jetzt der Erste sein, der diese Aktion unterstützt! Spenden Sie und fügen Sie (optional) eine persönliche Nachricht hinzu.