Liposuktion für ein Lipödem in Stadium 2

Liposuktion für ein Lipödem in Stadium 2 | Spenden sammeln
 
 

Ich heiße Vanessa Zepmeisel, bin 28 Jahre alt und leide an einen Lipödem in Stadium 2. Das Lipödem ist eine Störung der Fettverteilung, die fast nur bei Frauen auftritt. Dabei kommt es zu einer Fettvermehrung, vor allem an Beinen, Hüfte, Gesäß und in einigen Fällen auch an den Armen.

Typ I: Fettgewebsvermehrung im Bereich von Gesäß und Hüften (Reiterhosenphänomen)
Typ II: Das Lipödem reicht bis zu den Knien, Fettlappenbildungen im Bereich der Knieinnenseite
Typ III: Das Lipödem reicht von den Hüften bis zu den Knöcheln
Typ IV: Arme und Beine sind bis zu den Handgelenken / Knöcheln, also mit Ausnahme der Füße und Hände betroffen
Typ V: Lipolymphödem mit vermehrter Einlagerung von Lymphe in Hand- und Fußrücken sowie Fingern und Zehen
Stadien der Hautveränderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Stadium 1: feinknotige, größtenteils noch glatte Hautoberfläche, umgangssprachlich „Orangenhaut“,
Stadium 2: grobknotige Hautoberfläche mit größeren Dellen, „Matratzenphänomen“[7],
Stadium 3: große, deformierende Hautlappen und -wülste
  
Sehr ausgeprägtes Lipödem. Abgebildet ist das rechte Bein – die Kniescheibe, im Bild rechts, ist von einem herabhängenden Lipödem verdeckt. Es besteht daneben eine starke Adipositas – die untere Bauchdecke hängt sackartig herab (Im Bild oben, verdeckt durch Strickkleidung).
Weitere Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
symmetrische, schwammige Schwellungen
Berührungs- und Druckschmerzhaftigkeit, Spannungs- und Schweregefühl
Neigung zur Hämatombildung bereits nach geringen Traumen
Haut ist in fortgeschrittenem Stadium häufig kühl und schlecht durchblutet
je nach Stadium Orangenhaut, Matratzenhaut oder großflächige Fettlappen
aufgrund der Fettlappen Störungen im Gangbild, X-Beine
Differentialdiagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Der Sicht- und Tastbefund (Inspektion und Palpation) sowie die individuelle Patientengeschichte dienen dem Arzt als verlässliche Anhaltspunkte bei der Diagnosestellung. Im Gegensatz zum Lymphödem ist das Stemmersche Zeichen stets negativ, d. h., bei einem Lipödem lässt sich eine Hautfalte über den Zehen bzw. Fingern abheben. Eine Möglichkeit zur apparativen Diagnostik existiert nicht. Sonographie, CT oder MRT können lediglich Anhaltspunkte geben.

Um ein Lipödem sicher diagnostizieren zu können, muss ausgeschlossen werden, dass die genannten Symptome durch diese Krankheiten entstanden sein könnten:

Lipohypertrophie
Primäres Lymphödem
Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Konservative Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Kompressionstherapie durch konsequentes Tragen von flachgestrickter Kompressionsstrumpfversorgung bis Kompressionsklasse IV, kombiniert mit Bewegung
Bewegung – „Bewegung, Bewegung, Bewegung“ – Schwimmen, auch Wassergymnastik (Aquagymnastik) und andere Wassersportarten wie Aquacycling, Aquafitness, Aquaspinning, Aquawalking usw., schnelles Gehen, Radfahren
Gewichtsabnahme (bei Übergewicht), Nahrungsumstellung, kombiniert mit Bewegung
Atemphysiotherapie, kombiniert mit Bewegung
funktionelle, lymphologische Rehabilitation, kombiniert mit Bewegung
manuelle Lymphdrainage[8] kombiniert mit Bewegung
Liposuktion (OP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Wenn die konservativen Maßnahmen nicht greifen, kann eine operative Therapie mittels Fettabsaugung (Liposuktion) durchgeführt werden. Sie muss von ausgewiesenen Fachleuten durchgeführt werden, sonst könnte es zu Komplikationen kommen, sogar Verschlechterungen, wie durch Zerstörung der oberflächlichen Lymphgefäße zu einem zusätzlichen Lymphödem.[9] Unter fachgerechter Durchführung ist diese Komplikation äußerst selten. Etabliert haben sich die sogenannten „feuchten Absaugmethoden“. Als Hauptvertreter dieser Methoden gelten die Vibrations-assistierte Liposuktion (PAL; "power-assisted liposuction") unter Tumeszenz-Lokalanästhesie (TLA) und die modernere Wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL).

Bei der Vibrations-assistierten Liposuktion (PAL) unter Tumeszenz-Lokalanästhesie wird das Gewebe mit einer Tumeszenzlösung befüllt, nach 20–30 Minuten kommt es zu einer Verflüssigung der Fettzellen, die dann über Vibrationskanülen abgesaugt werden. Die Vibrationskanülen sind – genau wie die klassischen Kanülen – vorn geschlossen und abgerundet, so dass sie besonders gewebeschonend sind. Die Öffnungen zum Absaugen befinden sich kreisförmig dahinter, an den Seiten. Durch die starke Vibration lassen sich auch festere Fettpartien, die typisch sind für das Lipödem, besser lösen, so dass auch diese entfernt werden können. Durch die Vibrationskanülen wird die OP-Zeit stark verkürzt bei gleichzeitig deutlich größeren Absaugvolumina, so dass die Radikalität der Absaugung, die bei der Lipödemchirurgie essentiell ist, gewährleistet werden kann. Aufgrund der hohen eingebrachten Flüssigkeitsmenge und der deutlich längeren Kontaktzeit der Medikamente mit dem Gewebe ist bei kleineren Flächen häufig keine zusätzliche Narkose erforderlich.

Bei der Wasserstrahl-assistierten Liposuktion erfolgt das Lösen der Fettzellen simultan mit der Absaugung durch die mechanische Einwirkung des Wasserstrahls, weshalb wesentlich geringere Einfüllvolumina erforderlich sind. Die OP-Zeit wird dadurch verkürzt. Aufgrund der geringen Einfüllmenge bleiben die optischen Konturen vollständig erhalten, was eine sehr präzise Absaugung ermöglicht.

Berichte von Betroffenen, Verbänden, Medien und mehrere Langzeitstudien[10] verweisen darauf, dass oft nur die hochvolumige Liposuktion zu einer relevanten und dauerhaften Beschwerdelinderung oder sogar zur Heilung führen kann. Ich will einfach nicht mehr leiden. Ich bin für jeden Cent dankbar.



Es wurden noch keine Aktualisierungen für diese Aktion eingestellt.








0 Spenden
€ 0,00
Ziel: € 20.000,00
0% / Noch 41 tagen

Sie können jetzt der Erste sein, der diese Aktion unterstützt! Spenden Sie und fügen Sie (optional) eine persönliche Nachricht hinzu.