Lebensqualität

Lebensqualität | Spenden sammeln
 
 

Ich heiße Doreen, bin 41 Jahre alt und lebe zusammen mit meiner kleinen Familie, Nico meinen Mann,  und unseren Sohn Denny 2 Jahre alt in Eberswalde. Am 9.03.2020 wurde Denny geboren. Mein Baby! Und im September kam die Diagnose triple negativ Brustkrebs! Oh je, mein Baby war noch nicht mal ein Jahr. Die Zeit war schrecklich. Die vielen Untersuchungen und dann die Chemotherapien. Mein Nico stand immer hinter mir und hat in jeder Situation geholfen. Man muss dazu sagen, seitdem ich diese Erkrankung habe, ging es finanziell nur noch abwärts. Man muss jeden Scheiß selber bezahlen, wenn man diese Behandlung möchte. Leider hatten die Chemos keine Wirkung und sie wurden nach 2 Therapie abgesetzt, mir wurde dann die Brust abgenommen. Danach ging es ein halbes Jahr weiter mit Bestrahlung und dann chemotherapie als Tabletten Form. 2021 musste ich zur Reha, ohne meinen Sohn, 3 lange Wochen. Schrecklich! Danach war alles wieder gut und ich ging auch wieder arbeiten. Leider habe ich Schmerzen im Rücken verspürt, darauf hin wurden rechts in meiner Lunge, Metastasen entdeckt. Um Gottes Willen, er hat gestreut. Warum nur bei mir. Was habe ich falsch gemacht. Die Metastasen sind hormonabhängig, das heißt wir machen eine Antihormontherapie. Durch die Punktierung habe ich starke Schmerzen bekommen und es wurde ein erneutes Ct gemacht. Größer geworden sind die Metastasen nicht, aber sie haben sich nun auch im anderen Lungenflügel breit gemacht. Also wurde die Therapie abgebrochen. Und ich bekam wieder Chemotherapie. Nach der 2 Chemo habe ich ganz fiese Kopfschmerzen bekommen. Das war nicht aus zuhalten. Ich musste ins Krankenhaus. Ct vom Kopf hat ergeben das sich dort auch Metastasen gebildet haben. Ich weiß nicht, aber nun dreht sich vieles, sehr vieles um den Tod. Ich kann kaum Nachts noch ein Auge zu tun, aus Angst nicht mehr aufzuwachen. In dieser Zeit sind uns die Schulden über den gewachsen. Wir haben Mietschulden, das Auto muss zum TÜV und was mich am allermeisten nervt, ist das ich keine Rücklagen für mich und meiner Familie habe, wenn ich gehen muss. Ich möchte wenigstens vernünftig beerdigt werden. Schöne Sachen können wir uns eh nicht leisten. Aber vllt finde ich auf diesen Weg, Freunde und Helfer die mich unterstützen möchten. 

Doreen Manderla
21-01-2023

Liebe Spender, Freunde, Bekannte, Unbekannte und Familie.

Wir haben uns über die Resonanz zum Spenden sehr gefreut. Ob die Leute mich kannten oder nicht, dass hat gar keine Rolle gespielt. Mein Kopf ist frei und meine Gedanken kreisen nicht mehr um die ganzen Schulden. Ich hatte schon Angst hier die Wohnung verlassen zu müssen, wegen den Mietschulden. Aber jetzt wird alles gut. Sie sind erledigt. Nun heißt es, einen WBS beantragen (Wohnberechtigungsschein) zu besorgen um endlich um zu ziehen. Es geht nicht mehr bis im 2.OG ohne Hilfe zu gelangen. Also muss eine neue Wohnung her.

Falls es mir etwas besser gehen sollte,haben wir das Angebot bekommen für ein paar Tage mal ab zu schalten. (www.ferienvermietung-fischer.de).Auf dem Campingplatz am Schervenzsee im Bungalow. Danke liebe Jenny.

Am 23.01.2023 habe ich Nachsorgeuntersuchung vom Kopf. Bitte lieber Gott, lass die Metastasen so geblieben sein. Ich weiß ja selber, dass alles nur noch Palliativmedizin ist, aber ich möchte noch ein wenig auf der Welt bleiben, für die Familie da sein. Das sich mein kleiner Denny vielleicht auch an seine Mama etwas erinnern kann. Die Gedanken nicht mehr da zu sein, fressen mich auf. Ich habe Angst. Es kann so schnell gehen, aber ich kämpfe jeden Tag. Wenn es soweit ist, möchte ich mich ordentlich verabschieden. Ich hoffe das ich dazu zähle.

Meine Liebsten sind überall in Deutschland verteilt. Zu Silvester haben sich zwei junge Damen angekündigt ( eine aus München und die andere aus Köln). Was sollte ich dazu noch sagen. Lust und Laune hatte ich zwar keine, aber sie bestanden drauf. Sie sind 2 Stunden geblieben, als sie aber merkten das es mir schlechter geht, sind sie wieder gefahren, alles an einem Tag, zurück nach München und Köln. Nur um mich noch einmal zu sehen. Wahnsinn, ich liebe Euch.

Die spendenbereitschaft auch bei den Spielsachen und bei den Anziehsachen für die Kinder, einfach genial. Wir hatten sehr schöne Weihnachten dadurch. Ohne Euch hätten wir uns dies nicht leisten können. Das glitzern in den Kinder Augen war unbeschreiblich. 

Ich bedanke mich aus tiefsten Herzen, dass es Menschen gibt,  die so voller Mitgefühl sind. Ich hoffe das ich noch etwas bei Euch bin und meine Liebe weiter geben kann. 

Habt vielen lieben Dank

 


117 Spenden
€ 6.280,00
Ziel: € 5.000,00
125%