Hilfe für Lipödem OP | Spenden sammeln
 
 

Hilfe für Lipödem OP

Erkrankung Lipödem mit Liposuktion stoppen

Mein Name ist Christiane, ich bin 43 Jahre alt und Mama eines 8-jährigen Sohnes.

Ich möchte Spenden sammeln für die Behandlung meiner Erkrankung. Eine Operation der Beine. Genau gesagt, eine Fettabsaugung. 

Ich leide unter einer krankhaften Vermehrung des Fettgewebes an meinen Beinen und es geht mir damit psychisch immer schlechter. Die Erkrankung heißt Lipödem und betrifft nur Frauen. 

Oft habe ich geschwollene, schmerzende Beine und kann nicht lange stehen. Ich bin alleinerziehend und erziehe mein Kind allleine. Bis Frühjahr 2019 habe ich Vollzeit gearbeitet. Dann kam es tu einer Welle von Erkrankungen, die mich in schlimme Depressionen gestürzt haben. Durch die Einnahme von Antidepressiva bekam ich trockene Augen. Ich musste viele Schmerzmitteln nehmen, um die Augenschmerzen zu bewältigen.

Im Sommer 2019 ließ ich mich an den Beinen operieren, um Gelenkschäden wie Arthrose in der Folge zu vermeiden. 

Dafür musste ich einen Kredit aufnehmen, denn so genannte Liposuktionen werden beim Krankheitsbild Lipödem von den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland nicht übernommen. 

Um die Krankheit langfristig unter Kontrolle zu halten, ist es unabdingbar, Liposuktionen durchzuführen. Das krankhafte Fett im Unterhautgewebe kann nicht angenommen werden durch Sport oder Diät. 

Die einzig wirksame Therapie besteht in der Kombination aus Operation und Kompressionsstrümpfen mit Lymphdrainagen. Leider ist es nach einem Jahr Post-OP wieder schlechter geworden. Die Beine schmerzen, der Umfang hat sich vergrößert. Mir geht es psychisch sehr schlecht, täglich weine ich. 

Eine erneute Operation kann ich mir nicht leisten, da ich durch meine lange Erkrankungszeit arbeitslos geworden bin. Ich habe große Angst, arbeitsunfähig zu werden. Meine Arbeit besteht aus der Beratung von Flüchtlingen in der Arbeitsvermittlung. Es hat mir große Freude bereitet, jungen Menschen auf dem Weg in eine neue berufliche Zukunft zu begleiten. 

Ich bin kein Mensch, der gern oder überhaupt nach Hilfe fragt. Ich lebe sehr selbstständig und selbstbestimmt. Aber nun bin ich an einem Punkt, wo ich nach Hilfe frage. 

Meine Eltern leben nicht mehr, ich fühle mich oft einsam. 

Mit dem Geld möchte ich mich orientieren lassen und mit der konservativen Therapie langfristig den Therapieerfolg halten. Ich möchte meine Beweglichkeit erhalten und wieder zu meinem aktiven Lebensstil zurückfinden. 

Bitte helfen Sie mir, damit ich wieder helfen kann. Damit ich wieder Glück spüren kann. 

Ich bedanke mich aus tiefstem Herzen. 

 



Es wurden noch keine Aktualisierungen für diese Aktion eingestellt.








 

Einen Kommentar schreiben

0 Spenden
€ 0,00
Ziel: € 4.500,00
0%

Sie können jetzt der Erste sein, der diese Aktion unterstützt! Spenden Sie und fügen Sie (optional) eine persönliche Nachricht hinzu.