Helpdesk | Spenden sammeln
 
 

Helpdesk

Helpdesk e.V. Helfen durch richtige Antragstellung

Ich möchte einen gemeinnützigen Verein gründen, der Name

 

Helpdesk, unser Sitz ist in Hamburg.

Es wäre natürlich wünschenswert,wenn es bundesweit umsetzbar wäre.

 

Zu mir:

Manuela Dähn,ich wohne im Schulenburgring  21031 Hamburg , ich bin gelernte Bürokauffrau und Psychotherapeutin nach dem HPG.

Ich habe zwei erwachsene Töchter, beide sind Erzieherin.

 

Wir möchten das Büro in der Adenauerallee 48 a Hamburg mieten und mit ehemaligen Mitarbeitern der Hansestadt die Möglichkeit anbieten : Anträge auszufüllen,Ausfüllhilfe leisten und mit Rat und Tat zur Seite stehen.Bei Anträgen von Menschen mit Migrationshintergrund,Menschen mit Behinderungen,Rente,von Sozialgeldern,beim Bafögantrag,wo kriegt man das Geld für die Nachhilfe her,wo ist noch ein freier Kita Platz oder wo gibt es bei psychisch kranken Menschen freie Therapie Plätze.

 

Überlegungen der Bevölkerung

Was wir in Diskussionen erfahren haben:

Was wollen und brauchen die Bürger

 

 

Arbeitsplätze erschaffen mit einem Umwelt schützenden Hintergrund,die langfristig bleiben trotz Digitalisierung

 

Durch ein Projekt „Refillystem“ Arbeitsplätze der heutigen Zeit schaffen für behinderte und arbeitssuchenden Personen und dies als umweltfreundliches  System ausführen-so das die Nachhaltigkeit und Schutz von Ressourcen gewährt werden kann.

 

Wen wir noch erreichen möchten:

 

Gerade Senioren wissen häufig nicht wie ein Antrag auszufüllen ist und Menschen mit Sprachbarrieren,Menschen mit Behinderungen.

Viele Senioren sammeln deshalb Flaschen oder werden bei Kaufhausdiebstählen erwischt.

Menschen mit Sprachbarrieren,Migrationshintergrund oder Behinderung, haben es schwer im Alltag mit Anträgen und behördlichen Hürden und wissen nicht was ihre Rechte und Pflichten sind-auch wissen viele nicht wie man einen Betreuer bekommt.

Ich habe viele angetroffen,die kaum Laufen konnten oder andere Einschränkungen haben und hier muss Abhilfe geleistet werden,wenn sie Anträge stellen wollen,aber nicht wissen wie es geht.

 

Senioren in Altenheimen sind häufig überfordert mit der Abgabe von einer Steuererklärung,hier möchten wir einen ehrenamtlichen Steuerberater Vorort haben,der bei Bedarf zu den Altenheimen fährt.

 

 

Jugendliche die Nachhilfe benötigen,aber Zuhause gibt es nicht ausreichend Geld-was tun.Hier möchten wir mit ehemaligen Jugendamtsmitarbeitern eine Beratungsstelle einführen.

 

Menschen mit Behinderungen

 

Gerade Menschen mit Behinderungen müssen oft Hürden

durchlaufen.Wir möchten als Anlaufstelle schon Unterstützung beim Antragstellen geben.

 

 

Psychisch Kranken Menschen

 

Z.B. durch den Zuzug aus Syrien und anderen Ländern haben wir viele traumatisierte Menschen.Das man hier mit einer Übersicht arbeitet,wo noch ein Therapieplatz vakant ist und die Betroffenen einen Übersetzer erhalten.

Über die Feiertage hatte ich eine Bekannte am Telefon, die

durch eine Fehldiagnose die falschen Medikamente erhalten hat, hier ist es sinnvoll mit den Fachkliniken zu arbeiten.

 

 

Laufzettel für die,die falsch gelandet sind

 

Das man Anlaufstellen sichtbar macht für Betroffene die in der Prostitution gelandet sind oder auf dem Arbeitsstrich.

Die Diakonie sollte  besser aufgestellt werden.Darüber sollten Broschüren  ausgelegt werden wäre eine Überlegung.

Menschen die z.B. aus der Prostitution,Drogensucht ,vom Arbeitsstrich kommen und sich ein Leben wieder aufbauen wollen-wohin,was ist wo.

Diese Anlaufstellen sind sehr wichtig um z.B. einen Lebenslaufzettel zu erstellen.Therapie,Schulabschluss,Ausbildung,Arbeit-warum das soziale Umfeld so wichtig ist.

 

 

Benachteiligte Familien,zuwenig Geld,zu kleine Wohnung, fehlender Kindergartenplatz, es ist zu laut wenn man Hausaufgaben macht.

Damit alle eine Chance haben auf eine erfolgreiche Zukunft.

 

Überlegung

 

Das man hier ein Geodreieck erstellt, wo gibt es das,was Familien brauchen

 

Mit Vermietern,den Behörden zusammen arbeiten.

 

 

Arbeitsplatzerschaffung und Umweltschutz - Ressourcenschutz

 

 

Projekt Refillsystem:

 

Hier kann man Materialien verwenden aus dem Recycling.

 

Eine Refillmaschine kostet umgerechent ca. 15.000€ in der Herstellung und kann an Supermärkte,Drogerien verkauft werden-sobald die Gesetzeslage ja sagt.Man spart Plastik,schützt die Ressourcen.

Solche Maschinen bundesweit einsetzen spart eine Menge Plastik,was nicht in die Umwelt gelangt.Und das bauen solcher Maschinen,warten und reparieren benötigt Arbeitskräfte-und da möchten wir das die Regierung einen eigenen Betrieb dahin gehend gründet und mit der Wirtschaft ein gutes Konzept lebt.

 

Refillsystem:

 

Das man statt noch mehr Plastik zu produzieren auf die Konzerne zugeht und man alles Nachfüllen kann:

 

Stellen sie sich vor sie stehen mit einem Nutella Glas aus der Spülmaschin an, es wird desinfiziert und nachgefüllt.

Das gleiche bei Kosmetik, bei Milch, bei Getränken.

 

Solche Maschinen müssen gewartet werden und funktionieren und bedeuten Arbeitsplätze.

 

Das man Second Hand Projekte fördert.

Einen staatlichen Arbeitsmarkt errichtet um

gebrauchte Sachen wieder brauchbar zu machen.

 

 

Ökologisch ( das schonend mit Umweltressourcen umgegangen wird) leben möchten viele,aber die meisten haben kein Geld dafür,das man hier einen Preisindex einführt.

Und dies sollte allen ermöglicht werden.

 

Durch die Digitalisierung werden neue Ausbildungsmassnahmen benötigt.

Die Begründung:

Es wird z.B. an den Kassen,in Büros,derzeit auch im Housekeeping daran gearbeitet wie diese Tätigkeiten durch Computer bzw. Computergesteuerte Helfer Arbeiten abgenommen werden.

Die Post überlegt Drohnen einzusetzen.

 

 

Und unser Projekt schafft Arbeitsplätze mit einem Umweltgedanken.

 

 Wir möchten eine Gesetzesänderung erreichen:

 

Die Änderung bei der Insolvenzzeit,diese sollte wie in allen Ländern bei 6 Monaten liegen und 6 Monaten Wohlverhaltensphase.

 

Die Begründung ist ganz einfach: man bekommt keine Wohnung ohne pos. Schufa Auskunft und  die meisten Banken lehnen es bis heute immer noch ab jemand als Kunden anzunehmen,es sei denn man  macht Druck.

 

Einige landen auf der Strasse.

Die Bettelmafia arbeitet nach unserem Kenntnisstand zusammen mit den Salafisten und dafür sind Obdachlose der Candyshop.

In Hamburg z.B. gibt es Obdachlose die zu den Salafisten gehören,da diese Ihnen einen Schlafplatz und 700€ organisieren,wir wissen inzwischen das es bundesweit ähnlich sein soll.

Man sollte zum Übergang evt. Prepaid Wohnungen anbieten und ein Gesetz erlassen,was Obdachlosigkeit verbietet und gleichzeitig eine Prepaid Wohnung anbietet.

Zudem bringt es Transparenz,woher die Obdachlosen stammen und wie weiter verfahren wird.

Es gibt auch viele aus dem Ausland,denen schlicht das Geld für ein Ticket in die Heimat fehlt.

 

 

 

Wir brauchen für die Umsetzung Fördergelder,deshalb komme ich  auf Sie zu.

 

Über eine baldige Antwort würden ich mich freuen

Manuela Dähn

 

officeclient@t-online.de

 

 

 

 

Berechnung

 

Miete monatlich                  480€  p.a.   5.860€

Honorare/Gehälter            3.000€        36.000€

Feste Kosten

 

Büromaterial                        150€            1.800€

 Internet/Telefon                   100€           1.200€

 Werbung                              200€           2.400€

Mtl Kosten                           3.930€         47.260€

 

Einmalige Kosten

Einrichtung                            1.200€            1.200€

 

Geräte                                1.200€             1.200€

 

 

 

Kaution                             1.200€            1.200€

Einmalige Kost.                  3.600€             3.600€

 

 



Es wurden noch keine Aktualisierungen für diese Aktion eingestellt.














 

Einen Kommentar schreiben

0 Spenden
€ 0,00
Ziel: € 3.000,00
0%

Sie können jetzt der Erste sein, der diese Aktion unterstützt! Spenden Sie und fügen Sie (optional) eine persönliche Nachricht hinzu.