Assistenzhund | Spenden sammeln
 
 

Assistenzhund

Assistenzhund benötigt zur Unterstüzung auf Grund einer posttraumatischen Belastungstörung

Seit 2007 bin ich an einem PTBS (Posttraumatisches Belastungssyndrom) erkrankt. Auf Grund dessen wird mir von meinen Therapeuten und behandelnden Ärzten dringend zur Anschaffung eines Assistenzhundes, zur Verbesserung der Lebensumstände, geraten.

Alles begann im Jahr 2007, als ich einen sehr schweren Verkehrsunfall hatte. Durch den Unfall und dem daraus folgendem Posttraumatischen Belastungssyndrom kamen schwerste Traumatisierungen aus meiner Kindheit durch meinen Stiefvater hoch, die über Jahre andauerten.

Seitdem habe ich ein komplexes Posttraumatisches Belastungssyndrom,  schwerste Dissoziative Störungen, schwere Depressionen, Zustand nach etlichen Suizidversuchen, schwere Selbstverletzungen die fast immer operativ behandelt werden mussten und oft lebensbedrohlich waren,  Flashbacks, Albträume und Angstzustände.

Das Problem ist, das meine Dissoziativen Zustände so schwer sind, das ich meistens nichts von meinen schweren Selbstverletzungen und Suizidversuchen mitbekomme und erst wieder zu mir komme, wenn es schon fast zu spät ist. Mir fehlen manchmal mehrere Stunden, von denen ich nichts mehr weiß. Ich habe schon viele Operationen auf Grund meiner Selbstverletzungen hinter mir, darunter auch einige Hauttransplantationen.

Außerdem habe ich auch das Problem, sicher bei meinen Therapien wie Ergotherapie oder Psychotherapie anzukommen und vor allem auch wieder heile nach Hause zu kommen, da ich immer wieder auf meinen Wegen „verloren“ gehe, dissoziiere, und irgendwo zu mir komme und ich nicht weiß wo ich bin. Ich habe Angst vor Menschenmengen (z.B. volle Supermärkte) und vor allem vor alkoholisierten Menschen da ich von ihnen sehr getriggert werde, weil mein Stiefvater und meine Mutter Alkoholiker sind.

Den Kontakt zu dem Täter und meiner Mutter habe ich schon vor vielen Jahren abgebrochen. Ich bin außer Gefahr, aber ich bin dennoch in großer Gefahr, da ich nie weiß, wann ich wieder dissoziiere.

Ich bin in meinem Leben sehr eingeschränkt und lebe immer mit der Angst, was als nächstes passiert.

Vor kurzem habe ich Kontakt zu dem Deutschen Assistenzhunde Zentrum in Hamburg aufgenommen, die PTBS Assistenzhunde mit Hilfe der Besitzer ausbilden. Bei der man die Ausbildung gemeinsam mit dem Hund macht. Die Hundetrainerin sucht einen geeigneten Hund aus, der ca. ein Jahr alt ist und dann beginnt die Ausbildung, die ungefähr ein Jahr dauert. Ich hatte schon ein Beratungsgespräch mit einer Hundetrainerin aus Hamburg. Sie würde einmal in der Woche meinen Hund und mich trainieren. Sie erklärte mir, dass ein Hund merkt, bevor ich dissoziiere und mich vor diesem Zustand schützen könnte. Sollte ich doch mal dissoziieren, ist der Hund in der Lage, mich wieder ins Hier und Jetzt zu bekommen. Der Hund würde lernen, mich immer wieder sicher nach Hause zu bringen und auch eingreifen, bevor ich mir etwas antun würde.

Er wäre 24 Stunden, also Tag und Nacht bei mir. Nachts würde mich dieser aus Alpträumen und nächtlichen Dissoziationen holen.

Derzeit lebe ich in ständiger Angst und auch die Therapeuten sind jedes Mal in Sorge, ob ich nicht zu aufgewühlt für den Nachhauseweg bin. Ich habe schreckliche Angst, dass es irgendwann mal nicht gut ausgeht.

Seit 2007 hangel ich mich so von Klinikaufenthalt zu Klinikaufenthalt. Bin immer nur kurze Zeit zu Hause und vermisse eine gewisse Normalität in meinem Leben. Seit 2013 bin ich berentet und habe auch einen Schwerbehindertenausweis von 70%.

Meine Hoffnung, dass ein Hund mir helfen könnte, ist sehr groß. Vielleicht kann ich wieder ein halbwegs normales Leben führen? Ich möchte nicht mehr ständig in Kliniken sein und nicht immer wieder, auf Grund von Selbstverletzungen, operiert werden müssen. Ich möchte nicht mehr ständig auf fremde Hilfe angewiesen sein. Mein Mann ist in ständiger Sorge, dass mir etwas passiert und geht jeden Tag mit einem schlechten Gefühl zur Arbeit, da er mich alleine lassen muss.

Könnten sie mich unterstützen, die Ausbildung eines Assistenzhundes zu finanzieren?



Es wurden noch keine Aktualisierungen für diese Aktion eingestellt.














 

Einen Kommentar schreiben

0 Spenden
€ 0,00
Ziel: € 6.500,00
0%

Sie können jetzt der Erste sein, der diese Aktion unterstützt! Spenden Sie und fügen Sie (optional) eine persönliche Nachricht hinzu.